Nonnenfließ

 

Malermuschel

Mühlteich

 

Malermuschel - Unio pictorum Dass Muschelschalen als Farbbehälter benutzt wurden, kann man sich heute kaum noch vorstellen. Aber die Malermuschel hat gerade daher ihren Namen erhalten, da sie schon in der Römerzeit und bis in dieses Jahrhundert als Farbnäpfchen Verwendung fand. Es handelt sich hier um eine bedrohte Art, die aber wegen der guten Wasserqualität hier in großen Mengen vorkommt. Die Malermuschel wird hier bis zu 15 cm lang (in anderen Gegenden wurden max. 14 cm registriert), filtert pro Tag 40 Liter Wasser und hilft so den See sauber zu halten.

 

Storchennest bei Breydin